powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Aktuelles

Gefahren für Stubentiger im Haushalt

Katzen haben neun Leben, sagt man. Allerdings gibt es alleine im Haushalt schon um einiges mehr an Gefahren, die auf die Stubentiger lauern. Für jene KatzenhalterInnen, die das Schicksal nicht herausfordern wollen, hat VIER PFOTEN Tipps, wie man sich gegen die Gefahren im Alltag schützen kann.

Die banalste Unfallursache ist sicher der Sturz aus dem offenen Fenster oder vom ungesicherten Balkon. Wenn Katzen beispielsweise einen Vogel sehen, dem sie hinterherjagen wollen, kann das allzu leicht passieren – auch wenn sie normalerweise äußerst geschickt und „kletterfest“ sind. Nikola Furtenbach, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN, rät daher, regelmäßig nachzuprüfen, ob Fenster geschlossen und Balkone  katzensicher sind.

Zur tödlichen Falle können auch gekippte Fenster werden: Die Tiere können bei dem Versuch, durch das gekippte Fenster nach draußen zu gelangen, im Spalt hängen bleiben, wobei es zu schweren inneren Verletzungen bis zum Tod kommen kann.

Ebenso empfiehlt Nikola Furtenbach, keine offenen Putzmittel oder Medikamente herumliegen zu lassen: „Es kann immer mal wieder vorkommen, dass Katzen versehentlich an ausgelaufenen
Putzmitteln und/oder Chemikalien lecken oder Tabletten verschlucken. Mitunter kippen Katzen auch Verpackungen mit Waschpulver um und lecken daran.“

Auch bei Essenresten gilt es vorsichtig zu sein: „Längst nicht alle Nahrungsmittel sind gesund für Katzen. Schokolade beispielsweise  enthält einen bestimmten Stoff  (Theobromin), der bei Katzen zum Herzstillstand führen kann“, warnt Furtenbach. Am besten ist es daher, Reste nach dem Essen immer gleich wegzuräumen, auch wenn einem das pingelig vorkommen mag.

Eine potenzielle Gefahrenquelle sind auch Backöfen, Bügeleisen, Kerzen oder Kamine. Hier besteht ein hohes  Verbrennungsrisiko, daher gilt: Die Katze niemals alleine mit ihnen lassen! Ebenso gefährlich sind heiße Herdplatten, wenn sich Katzen  in der Küche aufhalten.

Und so unrealistisch das Szenario auch scheinen mag: Waschmaschinen, und Wäschetrockner laden Katzen dazu ein, hinein zu kriechen und auf dem kuscheligen Wäschehaufen einzuschlafen. „Diese Situationen gibt es leider nicht nur in Zeichentrickfilmen, die Gefahr besteht tatsächlich“, sagt Nikola Furtenbach. Sie rät, Türen von Waschmaschinen oder Trockner niemals geöffnet zu lassen: „Und bevor man die Maschinen anstellt, lohnt es sich, noch einen prüfenden Blick hinein zu werfen!“

Alles andere als unwahrscheinlich sind auch lose Stromkabeln als Unfallursache, meint Nikola Furtenbach. Denn Katzen sehen in den Kabeln in erster Linie etwas, mit dem sie spielen können; die Gefahr ist daher groß, dass sie hineinbeißen oder daran herumzerren – und letztendlich einen tödlichen Stromschlag abbekommen.

Nicht zu unterschätzen sind auch Gefahren, die von giftigen Zimmerpflanzen ausgehen. Das Knabbern an Alpenveilchen und Efeu zum Beispiel kann für die Tiere sogar tödlich sein. Ein ebenso großes tödliches Vergiftungsrisiko besteht durch das Einatmen von Dämpfen von Teebaumöl, wie es z.B. in Duftlampen bzw. zur Aromatherapie verwendet wird. „Katzenhalter sollten auch keine Kosmetika mit Teebaumöl verwenden; wenn die Katze etwa eine Creme von der Hand ableckt, kann sie sich damit durchaus vergiften“, erklärt Nikola Furtenbach.

KatzenbesitzerInnen oder solche, die es werden wollen, können trotz der Fülle an Gefahren beruhigt werden: „Sämtliche Vorsichtsmaßnahmen gehen in Kürze in Fleisch und Blut über und sind vor allem absolut nicht aufwändig“, versichert Nikola Furtenbach von VIER PFOTEN.

„Es reicht, einige Basis- Adaptionen im eigenen Heim vorzunehmen und am Anfang besonders aufmerksam zu sein. Schon nach wenigen Tagen sind die regelmäßigen Sicherheitschecks eine Gewohnheit, die ganz automatisch erfolgt. Dann können wir wieder ganz unbeschwert einfach Spaß mit unseren Katzen haben“.

 

Weitere Meldungen

20.06.2017   Top-Experte Alexander Pretsch informiert über die Meerwasser-Aquaristik   »
20.06.2017   Whiskas Gratisproben für alle Produkttester   »
05.06.2017   Aquarien einrichten mit dem Weltmeister im Megazoo Brunn am 10. Juni 2017   »
16.05.2017   Beratertag zum Thema „Willst Du Meer“   »
01.05.2017   Luftbefeuchter für das richtige Klima im Terrarium      »
29.04.2017   Kaninchen brauchen Gesellschaft – aber die muss auch passen   »
28.04.2017   Wie Echsen trinken: Kapillareffekte der Echsenhaut nachgebaut für technische Bauteile   »
13.04.2017   Megazoo Österreich unterstützt ÖVVÖ bei Tierschutzprojekt in NÖ   »
26.01.2017   Toller Erfolg der Tauschaktion von Megazoo für den Tierschutz in Österreich   »
26.10.2016   Zwei Wiener Schulklassen besuchten Megazoo Österreich   »
15.10.2016   FIFE World Cat-Show Austria ’16   »
04.10.2016   Verein "Tierschutz macht Schule": Besserer Umgang mit Meerschweinchen und Kaninchen   »
01.10.2016   Schlangen orten Beute über Vibrationswellen   »
19.09.2016   Internationaler Tag des Hasen am 24. September   »
19.09.2016   12. Jahrestagung der Internationalen Schildkröten-Vereinigung   »
11.07.2016   Gesundes Katzenfutter - nur das Beste für Ihre Samtpfote!   »
07.06.2016   Beratertag zum Thema „Tropische Garnelen“   »
19.04.2016   Geckos und Schildkröten halten Einzug in die Volksschule Retz   »
18.04.2016   Welterstnachzucht der Broadley‘s Plattechse   »
13.04.2016   Preisträger des großen Megazoo-Gewinnspiels zum Kinofilm „Wie Brüder im Wind“ ermittelt   »
11.03.2016   10 Jahre Nashörner im Tiergarten Schönbrunn   »
10.03.2016   Megazoo Österreich spendet 2 Terrarien für die Volksschule Retz   »
25.02.2016   Beratertage zum Thema „Das Ende der Winterruhe bei europäischen Landschildkröten“   »
24.02.2016   Abdeckhauben auf Bahnstrom-Leitungen bewahren die seltenen Großvögel jetzt vor dem Stromtod   »
19.02.2016   Megazoo Österreich startet Kooperation mit SAIA zum Schutz von Meeresfischen   »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...