powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Artenschutz » Fledermäuse

Ausgestorbene Wühlmaus nach 42 Jahren wieder entdeckt

Wissenschaftler fangen im Tiroler Rofangebirge ein lebendes Exemplar der Bayerischen Kurzohrmaus.

42 Jahre nach dem vermeintlichen Aussterben der Bayerischen Kurzohrmaus haben österreichische Wissenschaftler ein lebendes Exemplar gefangen. Friederike Spitzenberger vom Naturhistorischen Museum in Wien spürte die Wühlmaus-Spezies im Tiroler Rofangebirge auf.
Dies berichtet das GREENPEACE MAGAZIN in seiner neuen Spezial-Ausgabe zum Thema Artenvielfalt.

"Möglicherweise existieren nur wenige hundert Tiere", sagte Spitzenberger dem Hamburger Magazin. Der kleine Bestand von "Microtus bavaricus" habe sich seit der letzten Eiszeit gegen "modernere" Wühlmäuse behauptet. Spitzenberger fing die verloren geglaubten Nager mithilfe von Lebendfallen.

Sie hatte gezielt in dem Waldstück gesucht, nachdem ein DNA-Vergleich ausgestopfter Museumstiere aus den 70er Jahren auf das versteckte Vorkommen hingewiesen hatte.

"In dem wenige Hektar großen Gebiet fließen wilde Bäche, und der Wald wird naturnah bewirtschaftet", sagte die Säugetier-Expertin des Wiener Museums.

"Nun sollte es so belassen werden, wie es ist." Eine Intensivierung der Forstwirtschaft zum Beispiel könnte das Ende der Wühlmäuse bedeuten. Nur eine Handvoll Tierarten sind wie die Bayerische Kurzohrmaus in Mitteleuropa endemisch, kommen also nirgends sonst vor.

Das bis jetzt einzige bekannte Vorkommen der Art bei Garmisch-Partenkirchen war offenbar in den 60er Jahren erloschen, kurz nachdem es entdeckt worden war.

Der deutsche Zoologe Klaus König hatte 1962 an einem Hang bei Garmisch mit klassischen Mäusefallen 23 Wühlmäuse gefangen und anhand des Gebisses deren zoologische Eigenständigkeit festgestellt. König verpasste der Spezies den patriotischen Namen - voreilig, wie sich nun zeigt. Zahlreiche Versuche von Zoologen, die Art bei Garmisch wieder zu finden, waren gescheitert.

www.greenpeace.de

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...