powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Artenschutz » Gorillas

Neue Studien über Flachlandgorillas

Unterschiede in Verhalten und Ernährung zu den Berggorillas

Westliche Flachlandgorillas haben ganz andere Ernährungsgewohnheiten und Verhaltenweisen als Berggorillas. So ernähren sich Flachlandgorillas vor allem von Früchten, Blättern und Kräutern. Außerdem fressen sie Termiten und auch die Rinde bestimmter Bäume.

Ihre Vettern in den Bergen bevorzugen wilden Sellerie, Nesseln, Labkräuter und die Blätter des Gombe-Baumes. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Februar-Ausgabe 2008.

Um nach ihren Lieblingsfrüchten zu suchen, legen westliche Gorillas etwa zwei Kilometer am Tag zurück. Damit sind sie sehr viel mobiler als Berggorillas, die für ihre Nahrungssuche nur etwa ein Viertel dieses Weges auf sich nehmen.

Die amerikanische Anthropologin Diane Doran-Sheehy beobachtet seit 12 Jahren Flachlandgorillas in einer geschützten Urwaldregion, die teils zur Republik Kongo, teils zur Zentralafrikanischen Republik gehört.

Sie und ihr Team brauchten sechs Jahre, um eine Gorilla-Familie auszusuchen und deren Wanderwege kennen zu lernen. Weitere zwei Jahre waren nötig, um das Vertrauen der Menschenaffen zu gewinnen und aus unmittelbarer Nähe das Familienleben des Clans studieren zu können.

Die Anthropologin stellte dabei fest, dass Flachlandgorillas zwar Zuneigung erkennen, kaum aber gegenseitiges Kraulen und andere Körperkontakte. Jedes Individuum verbringt außerdem längere Zeit allein.

Flachlandgorillas zeigen kein ausgeprägtes Revierverhalten, bei Begegnungen mit anderen Gruppen geht es meist friedlich zu. Bei den Berggorillas wird dagegen fast immer aggressiv auf die Brust getrommelt, gebrüllt und gerangelt.

Das tolerantere Verhalten der Flachlandgorillas liegt offenbar an engen Verwandtschaftsverhältnissen, die Doran-Sheehy nachweisen konnte.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...