powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Artenschutz » Gorillas

Massaker an Berggorillas aufgeklärt

Das Massaker unter den Berggorillas im Virunga-Nationalpark vom Juli vergangenen Jahres ist mit großer Wahrscheinlichkeit aufgeklärt.

Recherchen von National Geographic haben ergeben, dass der Leiter des Parks, Honoré Mashagiro, für den Tod der sieben Gorillas verantwortlich ist.

Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der August-Ausgabe (EVT 25.7.2008). Mashagiro soll den Abschuss der Gorillas befohlen haben, um weiter ungehindert seinen Geschäften mit der Holzkohlemafia nachgehen zu können, die im Nationalpark aktiv ist.

Mashagiro hatte versucht, seinem Chefranger, Paulin Ngobobo, die Tat anzuhängen, da dieser die Zusammenarbeit seines Vorgesetzten mit der Holzkohlemafia aufdecken wollte. Mashagiro wartet nun im Gefängnis auf seinen Prozess.

Am 24. Juli 2007 waren im Virunga-Nationalpark die Leichen mehrerer Berggorillas entdeckt worden. Fotos davon gingen um die Welt und lösten einen Aufschrei der Empörung aus.

Da die Gliedmaßen nicht fehlten, war schnell klar, dass es sich nicht um eine Tat von Wilderern handeln konnte. Diese hacken den Gorillas Kopf und Hände ab, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Wie sich nun zeigte, erfolgte die Tat offenbar im Auftrag der Holzkohlemafia, die die Rohstoffe des Nationalparks ausbeutet: Sie fällt die alten Bäume und schmuggelt die Holzkohle aus dem Nationalpark. Das ist für die Händler ein lukratives Geschäft. Wildhüter und Friedenstruppen der UN wollen dagegen nun gemeinsam vorgehen.

Wer sich für den Schutz der Gorillas und gegen die Holzkohlemafia einsetzt, begibt sich in erhebliche Gefahr. Wiederholt sind in der Vergangenheit beim Aufeinandertreffen von Schmugglern und Tierschützern im Virunga-Nationalpark Menschen ums Leben gekommen. Zuletzt wurden Anfang Juli bei einem Angriff zwei Frauen getötet.

www.nationalgeographic.de

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...