powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Artenschutz » Wale

Greenpeace: Japanischer Walfang belastet Umwelt und Staatshaushalt

Millionen Subventionen für Walabschuss, während unverkäufliches Walfleisch in Kühlhäusern lagert

Anlässlich des heutigen Auslaufens der japanischen Walfangflotte zur „wissenschaftlichen“ Wal-Jagd im Südpolarmeer, fordert Greenpeace gemeinsam mit 18 weiteren Nichtregierungsorganisationen die japanische Regierung erneut auf, das kostspielige Walfangprogramm endlich zu beenden. Die Fangflotte plant in den nächsten drei Monaten den Abschuss von bis zu 935 Zwergwalen.

Zusätzlich stehen auch 50 Finnwale auf der Abschussliste, die auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als stark gefährdet eingestuft sind. Seit Jahren hält Japan auf Kosten der Umwelt und der japanischen Bevölkerung am Walfang fest. Wie Greenpeace-Recherchen ergeben, widmete die japanische Regierung im letzten Jahr umgerechnet 16,3 Millionen Euro (1,8 Milliarden Yen) aus dem Fond zum Wiederaufbau nach der Tsunami-Katastrophe um, um die Schulden der tief in die roten Zahlen geratenen Walfangindustrie zu bezahlen.

“Eigentlich soll der Verkauf von Walfleisch  die Kosten für das Forschungs-Walfangprogramm im Südpolarmeer abdecken, doch das funktioniert schon seit 2001 nicht mehr. In Kühlhäusern lagern derzeit mehr als 5.000 Tonnen unverkäufliches Walfleisch, dafür wurden über 1.200 Wale sinnlos getötet“, stellt Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, die weiteren Ergebnisse der Greenpeace-Recherche vor. „Pro Kopf isst jeder Japaner durchschnittlich nur 25 Gramm Walfleisch im Jahr, das entspricht einem Viertel Tafel Schokolade - der Verzehr von Walfleisch in Japan ist damit auf ein Rekordtief gesunken.“

Weiters zeigen Greenpeace-Recherchen auf, dass eine finanzielle Vereinbarung der Regierung mit der Japanischen Fischereibehörde (FAJ) besteht. Bis zu 90 Prozent des Defizits der Walfangflotte sollen in den nächsten drei Jahren aus Steuergeldern bezahlt werden. Hierfür wird Geld aus dem so genannten “Profitable Fisheries Support Project” angezapft, das eigentlich dafür bestimmt ist, rentabel arbeitenden Kleinfischern ein Darlehen für die Umrüstung auf treibstoffsparende Schiffsmotoren zu geben und ihre Investitionsdefizite für drei Jahre lang aufzufangen.
 
Das “Japanische Institut für Walforschung” (ICR), Betreiber der Walfangflotte, wurde ebenfalls mit Subventionen durch Steuergeld unterstützt, um das völlig veraltete Walfangfabrikschiff  Nisshin Maru  für die nächsten zehn Jahre seetüchtig zu erhalten. “Die japanische Walfangindustrie hält sich nur deshalb noch über Wasser, weil sie quasi verstaatlicht wurde - freigekauft mit Steuergeldern, die eigentlich für wichtigere Zwecke verwendet werden sollten, wie für den Wiederaufbau in der Katastrophenregion nach dem verheerenden Tsunami”, kommentiert Helms.

Anfang des Monats zog Südkoreas Regierung seine Pläne für ein wissenschaftliches Walfangprogramm zurück. „Dies zeigt eindeutig, dass der Forschungswalfang am Ende ist”, so Helms abschließend. “Die japanische Regierung muss endlich der Realität ins Auge schauen und seinen internationalen Ruf wiederherstellen, indem sie das Walfang-Affentheater ein für allemal beendet.”

 

Weitere Meldungen

27.08.2008   Jede vierte Wal- oder Delfinart vom Aussterben bedroht   »
18.08.2008   Jagd auf Wale beeinträchtigt Ökosystem mehr als bisher bekannt   »
24.06.2008   Walbeobachtung boomt in Lateinamerika   »
02.05.2008   Trotz mangelnder Nachfrage beginnt in Norwegen die Jagd auf Wale   »
29.04.2008   Wale und Delphine im Mittelmeer stark bedroht   »
23.12.2007   Stille Nacht auf den Kanaren auch für Wale   »
24.08.2007   Vortrag: Wale, Delfine, das Meer und wir   »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...