powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Artenschutz » Wale

Jede vierte Wal- oder Delfinart vom Aussterben bedroht

Die WDCS warnt vor Zahlenspielen mit Walbeständen: gut ein Viertel der bekannten Wal- und Delfinarten sind vom Aussterben bedroht.

Dies geht aus der gestern von der Weltnaturschutzorganisation IUCN veröffentlichten Roten Liste bedrohter Arten hervor. Während sich die Buckelwalbestände dank des seit 1966 in Kraft getretenen Fangverbotes leicht erholt haben, stehen besonders einige der kleineren Verwandten unmittelbar vor dem Aus.

So befürchtet die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS, dass der nur in Mexiko vorkommende Vaquita in wenigen Jahren ausgerottet sein wird. Von den rund 150 noch im Golf von Kalifornien verbleibenden mexikanischen Schweinswalen sterben jährlich geschätzt 15 Prozent in Fischereinetzen.

"Der Vaquita könnte die nächste Art sein, die für immer verschwindet" warnt Nicolas Entrup, Geschäftsführer der WDCS in München. Erst 2007 wurde mit dem chinesischen Yangtze-Flussdelfin die erste Delfinart offiziell für ausgestorben erklärt.

Tatsächlich reflektiert die Rote Liste die allgemeinen Bestandszahlen und gibt kaum Auskunft über die unterschiedlichen Populationen. Die Einschätzung des Status von Arten in ganzen Ozeanen hält der Sprecher der WDCS nur für bedingt aussagekräftig. "Gilt der Gemeine Delfin im Mittelmeer als "stark gefährdet", so ist dieser in der Adria bereits gänzlich verschwunden und stirbt auch im östlichen Teil des Ionischen Meeres in den kommenden 10 Jahren aus", klagt Entrup.

Die Datenlage für den weltweit verbreiteten Schwertwal gilt als "unzureichend", doch umfasst die in der Straße von Gibraltar lebende Population z.B. nur etwa 30 Tiere und ist akut vom Aussterben bedroht. Die WDCS drängt auf ein Umdenken im Artenschutz und fordert den Schutz von Populationen und ihren Lebensräumen.

"Die neue Einstufung des Buckelwals als "kaum gefährdet" ist einerseits ein erfreuliches Zeichen, andererseits berücksichtigt diese die Gefahren des Klimawandels nur unzureichend", kritisiert Entrup. So sind mit der Erderwärmung auch Veränderungen des Nahrungsangebotes und der Anfälligkeit für Krankheiten zu befürchten.

Doch während die IUCN diese Gefahr bei Eisbären berücksichtigt, fand sie bei Walen offensichtlich wenig Beachtung. Dabei sind gerade die Polarregionen, in denen sich der Klimawandel am schnellsten vollzieht, wichtige Nahrungsgebiete für eine Reihe von Großwalen.

Die positiven Effekte des Walfangverbotes könnten so plötzlich aufgezehrt werden. Hinzu kommt die Bedrohung durch Meeresverschmutzung, zunehmenden Unterwasserlärm und den wachsenden kommerziellen Schiffsverkehr. Wie groß die tatsächliche Bedrohung ist, lässt sich schwer einschätzen. Für mehr als die Hälfte der Wal- und Delfinarten liegen keine ausreichenden Daten vor.

www.wdcs.org

  

Weitere Meldungen zum Thema

Greenpeace: Japanischer Walfang belastet Umwelt und Staatshaushalt

Millionen Subventionen für Walabschuss, während unverkäufliches Walfleisch in Kühlhäusern lagert

[02.01.2013]   mehr »

Jagd auf Wale beeinträchtigt Ökosystem mehr als bisher bekannt

Das Abschlachten der Wale im Südpolarmeer hatte weitaus gravierendere ökologische Folgen als bisher bekannt war

[18.08.2008]   mehr »

Walbeobachtung boomt in Lateinamerika

WDCS und IFAW präsentieren nachhaltige Alternativen zum Walfang auf der Walfangkonferenz

[24.06.2008]   mehr »

Trotz mangelnder Nachfrage beginnt in Norwegen die Jagd auf Wale

Die kommerzielle Walfangsaison hat in Norwegen begonnen, der erste Wal wurde erlegt. Trotz sinkender Nachfrage für Walfleisch dürfen bis zu 1052 Nördliche Zwergwale getötet werden

[02.05.2008]   mehr »

Wale und Delphine im Mittelmeer stark bedroht

Naturschutzorganisationen bilden eine Allianz zum Schutz der Meeressäuger in der Mittelmeerregion

[29.04.2008]   mehr »

Stille Nacht auf den Kanaren auch für Wale

Der Einsatz von leistungsstarken militärischen Sonaranlagen in den Gewässern der Kanarischen Inseln ist nunmehr verboten. Dort war es in der Vergangenheit immer wieder zu unnatürlichen Massenstrandungen von Walen gekommen

[23.12.2007]   mehr »

Vortrag: Wale, Delfine, das Meer und wir

deadline – handeln bevor es zu spät ist - noch haben wir die Chance für ein Umdenken

[24.08.2007]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...