powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Landwirtschaft

Martinigans zu 90 Prozent Billig-Importe

VIER PFOTEN: In nur zehn Wochen werden die Gänse auf ihr Schlachtgewicht gebracht

Eine Viertel Million Gänse landen jährlich rund um Martini auf Österreichs Tellern. Das heimische "Martinigansl"-Angebot kann mit der saisonalen Nachfrage nicht mithalten. 9 von 10 Gänsen sind Billig-Importe – vorwiegend aus Ungarn, Polen und Bulgarien.

"Die Konsumenten müssen wissen, dass diese Tiere meist unter tierquälerischen Bedingungen in kürzester Zeit gemästet werden. Die Gänse sind dort durch keine entsprechenden Gesetze geschützt", klagt VIER PFOTEN Mitarbeiter Helmut Wittmann.
 
Zum Turbo-Gansl aus Massentierhaltung gibt es eine gute Alternative: Die Bio-Freilandgans. Die drei wesentlichen Vorteile der Bio-Gans liegen in der artgerechten Haltung, in der gentechnikfreien Fütterung und im guten Geschmack.

Die Bio-Freilandgans braucht etwa 24 Wochen, um das so genannte "ideale Schlachtgewicht" zu erreichen. Zeit, die sich konventionelle Mastbetriebe nicht leisten wollen.

"In nur 10 Wochen werden die Gänse mittels konzentriertem Mastfutter auf ihr Schlachtgewicht gebracht. Um den Mastvorgang zusätzlichen zu beschleunigen und die Gänse zu verstärkter Nahrungsaufnahme zu animieren, wird den Tieren außerdem mittels künstlicher Beleuchtung ein unnatürlicher Tagesrhythmus vorgegaukelt", schildert Wittmann die gelebte Praxis in den Masttierfarmen.

Zusätzlich verschärft wird das Leiden der Gänse durch die Lebensbedingungen in den Mastanlagen. "Jedes Tier hat lediglich einen halben Quadratmeter Platz.

Das entspricht in etwa einer Seite einer großformatigen Tageszeitung. Außerdem wird den Gänsen keine Badegelegenheit ermöglicht", berichten die Tierschützer. All diese Faktoren schlagen sich negativ auf die Fleischqualität der Gänse nieder – und dieser Qualitätsverlust geht letztendlich auch zu Lasten der Konsumenten, und das schmeckt man.

Wer heuer auf seine Martinigans ganz verzichten möchte, findet auf www.vier-pfoten.at unter der Rubrik Service/Ernährung schmackhafte vegetarische Alternativen.

Und für alle Gansl-Fans, die ihre Finger noch nicht vom Federvieh lassen können, gibt es bei VIER PFOTEN eine Adressenliste von österreichischen Bauern, die Bio-Gänse aus artgemäßer Tierhaltung anbieten. Diese aktualisierte Liste kann kostenlos unter der Telefonnummer 01-895 02 02-0 angefordert werden.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...