powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Pferde » Pferde-Gesundheit

Homöopathie bietet wirksame Hilfe für unfruchtbare Stuten

Aktuelle Zahlen belegen, dass am Ende einer Decksaison jede zehnte Zuchtstute nicht trächtig ist. Oft ist es für den Tierarzt schwierig, einen Zusammenhang zwischen einer äußerlichen Erkrankung und der Unfruchtbarkeit festzustellen.

Dr. med. vet. Fabienne Wiese betont vor diesem Hintergrund, wie wichtig daher eine ganzheitliche Betrachtung der betroffenen Tiere sei. „Nicht nur medizinische, sondern auch geistig-seelische Verhaltensfaktoren sollten gleichwertig berücksichtigt werden“, erläutert sie in der jüngsten Ausgabe der „Ganzheitlichen Tiermedizin“ (MVS Medizinverlage Stuttgart. 2007).

Eine „effektive Behandlungsmöglichkeit“ biete die Homöopathie. Bevor man allerdings eine homöopathische Therapie begänne, müsse der behandelnde Arzt erst einmal abklären, ob nicht „Haltungs- oder Fütterungsfehler“ oder anatomische Fehlstellungen zu einer Sterilität geführt haben könnten, meint die Autorin.

Würde er diese Faktoren ausschließen können, käme der wichtigste Teil der homöopathischen Behandlung: die Anamnese. Laut Dr. med. vet. Fabienne Wiese erfordere es vom Tierarzt „sehr viel Feingefühl, Menschenkenntnis und tierartenspezifische Verhaltenskenntnisse“, um beispielsweise Schilderungen des Besitzers als relevant für die Krankheitsgeschichte des Tierpatienten einstufen zu können.

Große Bedeutung komme hierbei Fragen nach „Gemütssymptomen“ zu, denn der Geist sei der „stellvertretende Regent des Körpers, sozusagen die Regierung“, betont die Autorin. So könne beispielsweise Trauer durch den Verlust eines Nachbarpferdes oder durch einen Besitzerwechsel einen wichtigen Hinweis auf die Ursache der Unfruchtbarkeit geben.

Auch Hinweise auf Verhaltensänderungen wie beispielsweise plötzliche Anhänglichkeit gegenüber Menschen oder Artgenossen und Angst könnten dem Tierarzt wichtige Hinweise liefern.

In den meisten Fällen der Sterilität würde eine Veranlagung vorliegen. So könne das Unfruchtbarkeitsproblem vieler Stuten aus homöopathischer Sicht als „aktives Miasma“ angesehen werden.

Dieses „Ur-Übel“, das von der Mutter auf die Tochter übertragen werde, würde die betroffenen Tiere für bestimmte Krankheiten anfällig machen. Trete zum Beispiel bei einer erblich vorbelasteten Stute plötzlich eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut auf, so könne man diese krankhafte Störung als ein „akutes Miasma“ ansehen, so die Schweizer Expertin.

In der homöopathischen Tiermedizin sei es alles in allem wichtig, nicht nur die Symptome zu behandeln. Bei einer entzündeten Schleimhaut der Gebärmutter sollte der Tierarzt daher nicht nur die Krankheitszeichen des eitrigen Ausflusses durch ein Akutmittel bekämpfen.

Er sollte nach Meinung Wieses immer hinterfragen, was hinter der sichtbaren Erkrankung stecke, um letztendlich das Sterilitätsproblem wirksam behandeln zu können.

Fabienne Wiese:
Sterilitätsprobleme bei der Stute miasmatisch betrachtet.

Ganzheitliche Tiermedizin 2007; 21 (4): S. 149-155

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...