powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Tierfindlinge

Bitte keine jungen Feldhasen mitnehmen!

So lautet die eindeutige Botschaft von Prof. Thomas Ruf, Wildtierexperte der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Der Grund: Die scheinbar einsam und verlassenen Jungtiere befinden sich stets in der Obhut ihrer fürsorglichen Hasenmütter und sollten keinesfalls mit nach Hause genommen werden.
 
"Wie zu jedem Frühjahrsbeginn erreichen uns am Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie auch heuer bereits wieder unzählige Anfragen von besorgten Tierfreunden, die beim Spaziergang einen jungen Feldhasen ganz allein und scheinbar von der Mutter verlassen auffinden.

Tierfreunde berichten regelmäßig, dass sich die Häsin auch nach stundenlangem Warten nicht blicken lies, woraufhin man das Häschen mit nach Hause nahm. Meist scheitert dann der Versuch den jungen Hasen aufzuziehen an der schwierigen Ernährung, besonders wenn die Tiere noch sehr jung gefunden werden" so der Wildbiologe Thomas Ruf.

Parallel dazu werden immer wieder der Natur entnommene Junghasen in Tierheime gebracht - was ebenso keine gute Idee ist.

Gibt es wirklich so viele "Rabenmütter" unter den Hasen? Ist das gut gemeinte Mitnehmen der Tiere überhaupt sinnvoll?

Die Antwort auf beide Fragen ist ein klares "Nein": Wildbiologen wissen schon lange, dass alle Feldhasenmütter ihre Jungen immer nur einmal täglich säugen, und zwar in der Nacht und das innerhalb von weniger als zwei Minuten!

Die Jungen "tanken" in dieser kurzen Zeit ihren kompletten Tagesbedarf an der sehr nahrhaften Milch. Dieses Verhalten dient dazu, Füchse und andere Beutegreifer nicht durch häufiges Aufsuchen der Jungen auf leichte Beute aufmerksam zu machen.

Es ist also völlig normal, dass Junghasen 99.9% des Tages ganz alleine verbringen. Da sie keinen Bau besitzen, warten sie auf den einen, nächtlichen Besuch der Mutter meist bewegungslos und gut getarnt in eine Ackerfurche gedrückt.

Der aufmerksame Spaziergänger, der Junghasen dennoch entdeckt, sollte sich an deren Anblick erfreuen und dabei ganz unbesorgt sein: die Hasenmutter kommt bestimmt wieder...

Link: Veterinärmedizinische Universität Wien

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...