powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Tierversuche

EU-weites Verkaufsverbot von tierversuchsgetesteten Kosmetika

Dennoch leiden Tiere weiter für menschliche Schönheit

Am 11. März 2009 tritt EU-weit das Verkaufsverbot für jene Kosmetika in Kraft, die in Tierversuchen getestet wurden. Zudem dürfen bei der Prüfung der Kosmetik-Inhaltsstoffe keine Tierversuche mehr durchgeführt werden. Für das kosmetische Endprodukt sind schon seit 2004 keine Tierversuche mehr erlaubt.

Diese erfreuliche Änderung bedeutet aber leider noch lange nicht das endgültige Aus der Tierversuche für Kosmetika: Denn drei Tests sind von diesen Änderungen ausgenommen und können vorerst bis zum Jahr 2013 weiter an Tieren durchgeführt werden. Diese Frist kann, falls bis 2013 keine Ersatzmethoden entwickelt und anerkannt werden, immer wieder weiter bis zum sprichwörtlichen Sankt Nimmerleinstag verschoben werden.

"Diese Ausnahme bedeutet, dass unzählige Tiere weiterhin für die menschliche Schönheit leiden und sterben müssen. Als VerbraucherInnen können wir uns beim Kauf von Kosmetika nach wie vor nicht restlos darauf verlassen, ein Produkt zu kaufen, das gänzlich ohne Tierleid entwickelt und hergestellt worden ist", kritisiert Gerda Matias, Präsidentin des Internationalen Bundes der Tierversuchsgegner (IBT).

Dank der langjährigen Forderungen der TierversuchsgegnerInnen nach einem völligen Verbot der qualvollen Tierversuche für Kosmetika, wurde im Jahr 2003 endlich mit der 7. Änderung der Kosmetikrichtlinie zumindest ein stufenweiser Ausstieg aus den Tierversuchen für Kosmetika beschlossen. Das nun in Kraft getretene Verkaufsverbot von tiergetesteten Kosmetika stellt sicher die wichtigste Zäsur dar, weil die Hersteller damit vor die Entscheidung gestellt werden, tierversuchsfreie Ersatzmethoden anzuwenden, erforderlichenfalls auch zu entwickeln oder andernfalls ihr Produkt vom Markt zu nehmen.

Da das Verkaufsverbot auch für Kosmetika aus Drittländern gilt, kann dieses auch bei den Kosmetika importierenden Ländern einen Innovationsschub bei der Anwendung von tierversuchsfreien Methoden bewirken.

Diese positiven Effekte des Verkaufsverbotes werden allerdings durch eine heftig umstrittene Ausnahmeregelung konterkariert, die besagt, dass erstens der Toxizitätstest bei wiederholter Verabreichung (1), zweitens der Reproduktionstoxizitäts- (2) und drittens der Toxikokinetiktest (3) weiter an Tieren vorgenommen werden können. Für diese drei Tierversuchsverfahren ist kein Ende absehbar, wie dem jüngsten Kosmetik-Bericht der EU-Kommission zu entnehmen ist. Denn mangels Ersatzmethoden gibt die Kommission schon jetzt klein bei und peilt eine Verschiebung des 2013-Termines an.

Diese Mentalität, die Hände in den Schoss zu legen und den Status quo zu akzeptieren, befremdet um so mehr, als die Kommission selbst jene Institution ist, die für die Entwicklung, Validierung und rechtliche Anerkennung alternativer Versuchsmethoden verantwortlich zeichnet.

Seit 2003 hätte sie zahlreiche Aktivitäten setzen und fördern können und hat darüber hinaus bis 2013 ausreichend Zeit, die Entwicklung der erforderlichen Ersatzmethoden zu forcieren.

Für Gerda Matias ist offensichtlich, dass es am erforderlichen politischen Willen fehlt, endlich den notwendigen Schlusspunkt für die grausamen Tierversuche zu setzen. Schließlich "ist es nicht glaubwürdig, dass sich bei ehrlicher Anstrengung und mit ausreichenden finanziellen Mitteln keine Alternativen ergeben.

Für uns TierversuchsgegnerInnen sind die jahrelangen Versäumnisse der EU-Kommission unverzeihlich, weil diese für Abertausende Versuchstiere den Tod bedeuten, obwohl dieser mit etwas mehr Tatkraft, Engagement und Zielstrebigkeit sehr leicht zu verhindern ist."

www.tierversuchsgegner.at

(1) Dabei werden die Folgen der Langzeitverabreichung einer Substanz eingeschätzt.
(2) Dabei wird die Auswirkung einer Substanz auf die Fortpflanzungsfähigkeit und die Nachkommen untersucht.
(3) Dabei wird die Aufnahme, Verteilung und Ausscheidung einer Substanz analysiert.

 

Weitere Meldungen

10.07.2013   Unter Menschen   »
08.04.2009   Versuchstier des Jahres 2009 gekürt: Das Kaninchen   »
05.11.2008   Hautmodelle statt Kaninchen   »
26.06.2008   Protest gegen Tierversuche in der Alkoholforschung   »
01.06.2008   Tierversuche: Anzeige gegen Philip Morris   »
13.04.2008   Tierversuche, der falsche Weg!   »
04.02.2008   Tierversuche an wildlebenden und artgeschützten Tieren   »
23.12.2007   Deutschland: Tierversuchszahlen 2006   »
20.11.2007   Über 12 Millionen Versuchstiere starben 2005 in den EU-Labors   »
14.09.2007   Schweizer Tierversuchsstatistik 2006: stabile Tierzahlen   »
28.06.2007   Tierversuchsstatistik für 2006   »
24.04.2007   Welttierversuchstag: Geben Sie Tierversuchen keine Chance!   »
23.04.2007   24. April - Tag des Versuchstiers   »
19.03.2007   Tierversuche. Im Spannungsfeld von Praxis und Bioethik   »
26.10.2006   TiHo: Ping Ping Tsai erhält den Tierschutzpreis der DFG   »
04.03.2005   Vier Pfoten präsentiert: Humane Cosmentics Standard   »
19.02.2005   Forschungsprojekt zu Tierversuchs-Ersatzmethoden   »
07.11.2004   Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis 2004   »
30.10.2004   Den Tierschutz in der Forschung verbessern   »
23.10.2004   VIER PFOTEN fordert Kosmetika ohne Tierversuche   »
11.08.2004   Neues EU-Chemikalienrecht: Tierschutz und Verbraucherschutz sind vereinbar!   »
07.10.2002   EU-Chemikalienpolitik "benötigt" 12,8 Millionen Versuchstiere zusätzlich   »
24.06.2002   Drastische Steigerung von Tierversuchen   »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...