powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Vogelmagazin » Vogel-Krankheiten » Usutu-Virus

Wildvogelkrankheit Usutu erstmals in der Schweiz nachgewiesen

In der Schweiz wurde zum ersten Mal das Usutu-Virus bei verendeten Vögeln entdeckt. Betroffen waren Amseln, Haussperlinge und auch Eulen. Für Menschen und Säugetiere wie Katzen besteht keine akute Gefahr.

Die toten Vögel sind von der Abteilung für Zoo-, Heim- und Wildtiere an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit den Instituten für Veterinärbakteriologie und Veterinärpathologie der Vetsuisse-Fakultäten der Universitäten Zürich und Bern sowie dem Institut für Pathologie und Gerichtsmedizinische Veterinärmedizin in Wien untersucht worden, nachdem seit Ende Juli in der Stadt Zürich vermehrt tote Amseln (Turdus merula) und Haussperlinge (Passer domesticus) aufgefunden worden sind.

Auch mehrere Eulen des Zoo Zürich sind verstorben. Eine Vogelgrippe-Infektion wurde bereits ausgeschlossen.

Das Usutu-Virus stammt aus Afrika und wurde in einigen süd- und zentralafrikanischen Ländern mehrmals aus Stechmücken und Vögeln isoliert. In Europa wurde es bislang nur in Österreich, erstmalig 2001 im Raum Wien, entdeckt. Vermutlich wurde es über Zugvögel nach Österreich verschleppt.

Das Virus gehört zu den Flaviviren und wird durch Stechmücken von Vogel zu Vogel übertragen, wofür es nur in den Monaten Juli bis September warm genug ist.

Für einige Vogelarten, vor allem Singvögel wie Amseln, kann das Usutu-Virus tödlich sein. Hühner und anderes Hausgeflügel sind dagegen nicht betroffen.

Auch bei Ziervögeln wurden nie Infektionen beobachtet. Generell geht man davon aus, dass in Gebieten, wo das Virus bereits längere Zeit zirkuliert, Vögel dagegen immun werden. So werden in Österreich momentan kaum noch an Usutu verendete Vögel entdeckt.

Für Menschen und Säugetiere wie Katzen besteht keine akute Gefahr. Infektionen sind nach derzeitigem Wissensstand zwar nicht auszuschliessen, führen aber nur zu geringfügigen Erkrankungen wie Fieber oder Hautausschlägen. Schwerwiegende Erkrankungen wurden noch nie beobachtet.

Kommt es in Zukunft zu weiteren Usutu-Verdachtsfällen, werden diese abgeklärt. Dabei hilft der im Rahmen der Vogelgrippe-Überwachung bestehende Aufruf, dass man bei Massensterben von Vögeln (mehr als 5 tote Vögel an einem Ort) das kantonale Veterinäramt informieren soll.

Im Weiteren hat die Abteilung für Zoo-, Heim- und Wildtiere Interesse, Beobachtungen insbesondere von mehreren toten Spatzen oder Amseln zu erfahren, sowie Kadaver zu erhalten.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...