powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus der Tierwelt
Roody
Das Kleintier-Magazin
Terraristik
Das Magazin für Terrarien-Freunde
Zoos in Österreich
Neuigkeiten aus österreichischen Zoos
Pferde
Neuigkeiten aus der Welt der Pferde
Vogelmagazin
Informationen für Vogelfreunde
Artenschutz
Neuigkeiten und Projekte
Landwirtschaft
Schutz für Nutztiere
Tierheime in Österreich
Verzeichnis der Heime und Organisationen
Tierschutz und Behörden
Gesetze, Verordnungen und Adressen
Tierschutz International
Österreichische Organisationen im internationalen Einsatz
Tierenergetik
Tierkommunikation
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tiersitter und Tierpensionen
Übersichten zur Betreuung von Tieren
Tierfindlinge
Rat und Hilfe
Tierversuche
Neues aus dem Kampf gegen Tierversuche
Tierschutz im Unterricht
News aus der Tierwelt
Tierfotografie
Tiere im Bild
Neu auf TierZeit.at
Alle Nachrichten aus der Tierwelt



Sie sind hier: » Startseite Tierzeit » TierZeit » Vogelmagazin » Vogelschutz

Abdeckhauben auf Bahnstromleitungen bewahren die seltenen Großvögel jetzt vor dem Stromtod

BirdLife und ÖBB schützen im Rahmen der ÖBB Umweltinitiative „Österreich blüht auf“, Uhus in Kärnten

Der imposante Uhu hat in Österreich mit 450-650 Brutpaaren eine stabile Population aufgebaut und besiedelt zunehmend offene Agrarlandschaften.  Auf offenen Flächen lauert der Wartenjäger gerne seiner Beute in erhöhter Position auf.



ÖBB Monteure bei der Montage einer Vogelschutzhaube
Oft nimmt er vom Menschen geschaffene Sitzwarten, wie etwa gefährliche Stromleitungen, an. Untersuchungen haben ergeben, dass oft besonders geschützte Vogelarten wie Uhu, Kaiser-, See- und Steinadler, Milane, Weiߖ und Schwarzstörche dabei tödlichen Stromschlägen zum Opfer fallen.


Im Rahmen der ÖBB Umweltinitiative „Österreich blüht auf“   zeigen BirdLife Österreich und die ÖBB mit einer Kooperation in Kärnten, wie mit dem Anbringen von Abdeckhauben die Gefahrenquelle tödlicher Stromschläge für die Vogelwelt entschärft werden kann.

Alleine in Kärnten breiten 40-60 Uhupaare ihre Schwingen aus, wobei sich insbesondere der Bereich um das Bleistätter Moor als regelrechter Uhu Hotspot etabliert hat. Die Uhudichte in diesem Gebiet deckt fast 10% der Kärntner Bestände ab. „Uhus sind extrem langlebig und haben sehr lange Reproduktionszeiten.

Es liegt daher auf der Hand,  warum dieser gefährdete Vogel besonderen Schutz benötigt“, macht Dr. Remo Probst, Projektleiter bei BirdLife Österreich, auf die Lage der Großvögel aufmerksam.

ÖBB: Vogelschutzhauben für über 160 Masten

Die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich und die ÖBB starteten daher ein gemeinsames Programm zum Schutz des Uhus im Rahmen der ÖBB Umweltinitiative „Österreich blüht auf“. Unter dem Titel „Freie Flugbahn für den Uhu“, waren ÖBB Bahnkunden dazu aufgerufen, bei jeder Bahnfahrt sog. Green Points zu sammeln (www.green-points.at).

Dazu reicht es, sich die Green Points APP kostenlos auf sein Smartphone zu laden und schon kann man eines der 8 Umweltprojekte, welche die ÖBB zur Auswahl stellt, unterstützen.

Je mehr man mit der Bahn fährt, desto besser für die Umwelt. Das Green Points Projekt „Freie Flugbahn für den Uhu“ ist nun das erste, das nach ca. 1,5 Jahren Laufzeit seinen Gesamtpunktestand erreicht hat und daher umgesetzt wird. 

Dabei wurden im Raum Steindorf am Ossiacher See und Feldkirchen bereits 110 Mastbereiche von Bahnenergieleitungen (das sind Mittelspannungsleitungen, die auf denselben Masten wie die bekannten Zug-Oberleitungen mitgeführt werden) mit Vogelschutzhauben versehen, was bereits 2/3 der Stromleitungen im Bereich des Bleistätter Moors für die Großvögel sicher macht und damit auch das Risiko für betriebliche Störungen, aufgrund von Kurzschlüssen, minimiert.

Davon profitieren letztendlich auch die Bahnkunden. Bis April dieses Jahres sollen noch weitere Abdeckhauben folgen. „Es ist uns ein großes Anliegen dieses wichtige Revier für die Uhus flächendeckend zu schützen.“, so Ing. Siegfried Moser, Regionalleiter der ÖBB-Infrastruktur AG.

Die reinen Materialkosten für dieses Projekt liegen bei rund 30.000 €. „Für uns ist das eine wichtige Investition für diese stark bedrohte Vogelart“, so Moser.

Kärntens Naturschutzlandesrat Rolf Holub begrüßt die gemeinsame Initiative zum Schutz heimischer Vogelarten: „Kärnten ist ein wichtiger Lebensraum für wunderbare und geschützte Tierarten wie den Uhu. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist der Naturschutz dem Land Kärnten ein ganz besonderes Anliegen.

Ich begrüße und unterstütze daher das Projekt von BirdLife und der ÖBB voll und ganz und danke den engagierten Tierschützerinnen und Tierschützer für ihr Engagement. Es ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz und Erhalt des Uhus, der ein faszinierendes Lebewesen ist“, so Holub.

Größere Vogelarten am häufigsten betroffen

Wie oft Stromunfälle passieren ist stark von der Größe des Vogels und der Bauart der Strommasten abhängig. Betroffen sind vor allem Offenlandbewohner, also Vogelarten denen allein von der Landschaftsstruktur nur wenige natürliche Sitzwarten zur Verfügung stehen.

Es hat sich gezeigt, dass vor allem große Arten überproportional häufig dem Stromtod zum Opfer fallen. Beim An- oder Abflug auf Masten streifen sie mit den Flügeln die Leitung und überwinden damit leichter die Isolatorenstrecke, wodurch ein Kurzschluss verursacht wird. Um rasche Abhilfe in den betroffenen Gebieten zu schaffen, setzt die Vogelschutzorganisation daher auf regionale Kooperationen mit Netzbetreibern.

Datenbank und Meldungen aus der Bevölkerung hilfreich

Durch eine eigene Datenbank kann sich BirdLife ein genaues Bild über das Ausmaß der Stromtod-Problematik und der besonders betroffenen Gebiete verschaffen. „Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen können wir an Netzbetreiber herantreten, die sich freiwillig zum Schutz der Großvögel bekennen und dabei gleichzeitig die Zahl der Betriebsausfälle senken.

Durch diese Vorgangsweise können wir die Maßnahmen zielgenau in den Gebieten mit den größten Aufkommen der gefährdeten Vogelarten und dem Auftreten gefährlicher Leitungsabschnitte umsetzen“, weiß Probst.

Die Vogelschutzorganisation bittet dabei auch um die Mithilfe von aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern, Meldungen von durch Stromschlag getötete Vögel an BirdLife  per E-Mail weiterzuleiten: remo.probst@birdlife.at.


Weitere Meldungen

Zufall führt aus dem Nest gefallene kleine Waldkauz-Geschwister wieder zusammen

Beide finden in der von VIER PFOTEN unterstützten EGS Haringsee liebevolle Ammenelternxt

[05.04.2014]   mehr »

Kleiner Waldkauz findet neues Zuhause

Generell aber gilt: Jungvögel nur in echten Notfällen „retten“!

[25.02.2013]   mehr »

Das perfekte Vogel-Dinner mit Körnern á la carte

Vögel sind Feinschmecker und keine Müllschlucker. Altes Brot und Tischabfälle gehören nicht ins Futterhaus – Essensreste können Vögel krank machen

[01.02.2013]   mehr »

Niedrigwasser der Donau macht Vögel zu schaffen

WWF-Expedition zeigt akuten Vogelschwund an der Donau - eine Million Hektar an Schutzgebieten geplant

[06.07.2011]   mehr »

22. November 2009: Zoo-Aktiv-Tag zur Wintervogelfütterung

Das Füttern und Beobachten der Vögel gehört für viele zu den schönsten Wintererlebnissen. Doch bei der Vogelfütterung wird immer wieder viel falsch gemacht

[20.11.2009]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...