powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Roody News
Aktuelles aus der Welt der Nager
Chinchilla
Haltung und Pflege von Chinchillas
Frettchen
Haltung und Pflege von Frettchen
Hamster
Haltung und Pflege von Hamster
Hörnchen
Haltung und Pflege von Hörnchen
Kaninchen
Haltung und Pflege von Kaninchen
Mäuse
Haltung und Pflege von Mäusen
Meerschweinchen
Haltung und Pflege von Meerschweinchen
Ratten
Haltung und Pflege von Ratten
Degus
Haltung und Pflege von Degus
Käfig-Einstreu für Kleintiere
Übersicht verschiedenster Käfigeinstreu
Buchtipps für Kleintierfreunde
Bücher zur Haltung und Pflege
Tierbestattung
Abschied vom Tier



Sie sind hier: » Startseite Roody » Roody » Frettchen

Biologie der Frettchen

Aktuelles


Grundwissen



Das Frettchen zählt zu den Marderartigen Raubtieren. Es ist eine halbzahme Form des Iltis.

Das Frettchen ist schlank, sehr gewandt und schnell. Es ist ein Tag- und Nachtraubtier und dringt gerne in Gehöfte und Ställe ein, um Geflügel zu töten. In der freien Natur zählen auch Wildkaninchen zu ihrer bevorzugten Beute.

Zweimal jährlich kann man beobachten, wie sie ihr Fell wechseln. Einmal im Herbst, um sich vor dem anstehenden Winter zu schützen: Das Fell wird dann durch eine dichte Unterwolle unterstützt. Das nächste Mal im Frühjahr, das Fell wird dabei wieder offensichtlich leichter und kürzer.

Manchmal entstehen dabei für eine kurze Zeit kahle Stellen, die eine Krankheit vermuten lassen. Erst wenn diese Stellen über mehrere Wochen nicht zuwachsen, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen.

Die Geschlechtsreife erlangen Frettchen zwischen dem 9. und 12. Monat. Die Ranzzeit, also die Zeit der Fortpflanzungsbereitschaft, erstreckt sich von März bis August. Diese Zeit ist beim Rüden gekennzeichnet durch besondere Unruhe, Bissigkeit und Markierungsbereitschaft. Wenn andere Rüden in der Nähe sind, können sogar Rivalitätskämpfe ausgetragen werden.

Bei Fähen, die in dieser Zeit nicht befruchtet werden, kann es zu einer mehrmonatigen Dauerbrunst kommen. Diese Dauerranz verläuft manchmal sogar tödlich. Abhilfe schafft hier die Entfernung der Keimdrüsen durch Kastration.




Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...