powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Roody News
Aktuelles aus der Welt der Nager
Chinchilla
Haltung und Pflege von Chinchillas
Frettchen
Haltung und Pflege von Frettchen
Hamster
Haltung und Pflege von Hamster
Hörnchen
Haltung und Pflege von Hörnchen
Kaninchen
Haltung und Pflege von Kaninchen
Mäuse
Haltung und Pflege von Mäusen
Meerschweinchen
Haltung und Pflege von Meerschweinchen
Ratten
Haltung und Pflege von Ratten
Degus
Haltung und Pflege von Degus
Käfig-Einstreu für Kleintiere
Übersicht verschiedenster Käfigeinstreu
Buchtipps für Kleintierfreunde
Bücher zur Haltung und Pflege
Tierbestattung
Abschied vom Tier



Sie sind hier: » Startseite Roody » Roody » Hamster » Biologie der Hamster

Goldhamster wird 75 Jahre alt

Am 12. April 1930 wurde in der Umgebung der Stadt Aleppo (Syrien) ein Goldhamsterbau ausgegraben, in dem sich ein Weibchen und 11 Jungtiere befanden. Von den Jungen konnten an der Hebräischen Universität von Jerusalem drei Männchen und ein Weibchen aufgezogen und vermehrt werden.


Goldhamster
Aus dieser vor 75 Jahren erfolgten Bruder-Schwester-Verpaarung stammen alle Goldhamster ab, die sich weltweit in Menschenhand befinden. In freier Natur galt der Goldhamster als verschollen bzw. ausgestorben.

Im Institut für Zoologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg führt Prof. Dr. Rolf Gattermann seit über 20 Jahren wissenschaftliche Untersuchungen am Goldhamster durch. So konnte unter seiner Leitung im September 1999 ein Team wildlebende Goldhamster in Syrien ausgraben und nach Halle bringen.

Mit diesen Tieren gelang es den Zoologen, einen einzigartigen Zuchtstamm von Wildgoldhamstern aufzubauen und umfangreiche vergleichende Untersuchungen zum Verhalten und zur Molekulargenetik vorzunehmen.

Den wildlebenden Goldhamstern geht es nicht gut. Sie sind in ihrer Existenz gefährdet, denn die einheimischen Bauern betrachten sie als Schädlinge und bekämpfen sie rigoros mit Rodentiziden. Wilde Goldhamster kommen nur auf bewirtschafteten Feldern in einem relativ kleinen Gebiet vor, das die Hochebene von Aleppo und einen schmalen Streifen im Süden der Türkei umfasst. Exakte wissenschaftliche Daten, unter anderem über ihre Lebensweise, Fortpflanzung, Populationsgröße, existieren bisher nicht.

Im Institut für Zoologie der halleschen Universität untersuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Prof. Dr. Rudolf Gattermann - gemeinsam mit türkischen und amerikanischen Zoologen der Universität von Ankara und der Cornell University von Ithaca - in der Umgebung von Gaziantep und Kilis (Südtürkei) Goldhamster im natürlichen Lebensraum.

Sie hoffen, dass auf der Basis dieser Daten recht bald ein Artenschutzprogramm erstellt und erfolgreich umgesetzt werden kann, damit der wildlebende Goldhamster vor dem Aussterben bewahrt wird.

Institut für Zoologie der halleschen Universität

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...