powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Roody News
Aktuelles aus der Welt der Nager
Chinchilla
Haltung und Pflege von Chinchillas
Frettchen
Haltung und Pflege von Frettchen
Hamster
Haltung und Pflege von Hamster
Hörnchen
Haltung und Pflege von Hörnchen
Kaninchen
Haltung und Pflege von Kaninchen
Mäuse
Haltung und Pflege von Mäusen
Meerschweinchen
Haltung und Pflege von Meerschweinchen
Ratten
Haltung und Pflege von Ratten
Degus
Haltung und Pflege von Degus
Käfig-Einstreu für Kleintiere
Übersicht verschiedenster Käfigeinstreu
Buchtipps für Kleintierfreunde
Bücher zur Haltung und Pflege
Tierbestattung
Abschied vom Tier



Sie sind hier: » Startseite Roody » Roody » Meerschweinchen » Gesundheit von Meerschweinchen

Krallenpflege fürs Tier häufig unerlässlich

Der Winter naht und auch Vierbeiner verbringen nun die meiste Zeit in den heimischen vier Wänden.

Ausgiebige Spaziergänge mit dem Hund, lange Streifzüge der Samtpfoten des Nachts und ganztägiger Auslauf im Freigehege für Meerschweinchen und Kaninchen werden bei Schmuddelwetter zur Seltenheit. Das bleibt nicht ohne Folgen.

„Bekommen die Tiere kaum Auslauf, nutzen sich die Krallen weniger ab. Da das Horn aber auch in dieser Zeit normal weiter wächst, müssen die Krallen in vielen Fällen durch Menschenhand gekürzt werden“, beschreibt Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin der aktion tier e.V., die Problematik.

Ungebändigtes Krallenwachstum führt zu Fehlstellungen der Gliedmaßen. Die Pfoten können nicht mehr in der von der Natur vorgesehenen Position auftreten. Arthrosen sind die Folge. Außerdem kommt es vor, dass einzelne Krallen in den Ballen einwachsen. Dies zieht schmerzhafte und schwer behandelbare Abszesse nach sich.

„Geschickte Tierhalter können die Krallen auch selber schneiden. Vorraussetzung ist die sichere Fixierung des Tieres und die Schärfe der Krallenzange. Außerdem muss die ausführende Person sicher stellen, dass sie nicht ins Leben schneidet. Wer zweifelt, ob er das hinbekommt, geht besser zum Tierarzt“, so die Empfehlung von Frau Dr. Hölscher.

Bei weißen Krallen lässt sich die Grenze des beginnenden Lebens leicht anhand der Rosafärbung des letzten Zehengliedes im fast durchsichtigen Horn identifizieren. Schwieriger wird es, wenn es sich um schwarze Krallen handelt.

Hier gilt: Lieber zu wenig wegschneiden als zu viel.
Nächste Tücke im Rahmen der tierischen Pediküre sind die Daumenkrallen und eventuell vorhandene Wolfskrallen. Sie sitzen an der Innenseite der Vorder- bzw. Hinterbeine deutlich oberhalb des Pfotenbereichs und werden vom Tierbesitzer beim Kürzen oft übersehen. Dabei neigen gerade sie besonders zu überlangem Wachstum, da sie keinen Bodenkontakt haben. Wie gesagt, in Zweifelsfällen kürzt der Tierarzt.

Die Kosten dafür liegen zwischen zehn und zwanzig Euro. Die beste Prophylaxe gegen Krallen wie Struwwelpeters Fingernägel ist jedoch, unseren Vierbeinern auch bei Schnee und Regen ausreichend Auslauf zu gewähren. Sie haben im Gegensatz zum Menschen keine Aversion gegen niedrige Temperaturen und feuchte Witterung.

www.aktiontier.org

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.