powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Roody News
Aktuelles aus der Welt der Nager
Chinchilla
Haltung und Pflege von Chinchillas
Frettchen
Haltung und Pflege von Frettchen
Hamster
Haltung und Pflege von Hamster
Hörnchen
Haltung und Pflege von Hörnchen
Kaninchen
Haltung und Pflege von Kaninchen
Mäuse
Haltung und Pflege von Mäusen
Meerschweinchen
Haltung und Pflege von Meerschweinchen
Ratten
Haltung und Pflege von Ratten
Degus
Haltung und Pflege von Degus
Käfig-Einstreu für Kleintiere
Übersicht verschiedenster Käfigeinstreu
Buchtipps für Kleintierfreunde
Bücher zur Haltung und Pflege
Tierbestattung
Abschied vom Tier



Sie sind hier: » Startseite Roody » Roody » Ratten

Gesundheit von Ratten

Aktuelles


Grundwissen

Kuhpockenvirus bei Ratten aus dem Zoofachhandel

Derzeit besteht für Halter von Ratten in Deutschland die Gefahr, sich mit dem Kuhpockenvirus durch neugekaufte Ratten zu infizieren

[19.02.2009]   mehr »

Hautkrankheiten bei Nagetieren

Hautkrankheiten bei Nagetieren können vielfältige Ursachen haben und sollten nie als natürlich betrachtet werden

[13.03.2005]   mehr »



Haarlinge, Milben, Flöhe und Läuse findet man desöfteren im Fell der Ratte, die von verschiedenen Überträgern stammen: vom Menschen, von anderen Tieren, von Zimmerpflanzen oder von Futter und Einstreu.

Im Fell sind dann kleine Pünktchen sichtbar, die sich möglicherweise nur schwer entfernen lassen. Weitere Kennzeichen sind ein häufiges Kratzen des Tieres, damit verbundene Verletzungen (Kratzer), Bluttröpfchen und braune Ablagerungen an den Ohren.

Wenn Sie diese Anzeichen bei Ihrer Ratte beobachten, sollten Sie den Tierarzt kontaktieren, denn es gibt sehr viele Medikamente und Alternativprodukte gegen Parasitenbefall. Doch Vorsicht: Das Mittel gegen  Ungeziefer lähmt das Zentralnervensystem der Parasiten. Wird zuviel verabreicht und gelangt es über den Speichel (durch Putzen des Fells) in den Organismus der Ratte, dann könnten auch bei ihr ähnlich bedrohliche Symptome auftreten.

Die abgestorbenen Parasiten und Nissen sollte man daher mit einer feinen Bürste aus dem Fell entfernen, den Käfig und die möglichen Überträger desinfizieren.

Bei Ratten bilden sich häufig gutartige, leicht entfernbare Tumore, vor allem im höheren Alter. Dies hat aber nichts mit der Züchtung durch den Menschen und für die Wissenschaft zu tun, sondern liegt - wie beim Menschen - in der genetischen Veranlagung. Ratten werden deshalb gerne in der Krebsforschung eingesetzt, weil viele Rattenstämme auf ihre Krebsanfälligkeit als gut erforscht gelten.

So hat sich etwa gezeigt, dass die Tumorbildung oft von der Ernährung abhängig ist und dass das Erkrankungsrisiko bei einer übergewichtigen Ratte höher ist als bei einer Ratte, deren Gewicht im Normalbereich liegt.

Das Übergewicht wird bei Ratten oft durch pflanzliche Eiweiße und Fette hervorgerufen.

Das Gesäuge- und Gebärmutterkrebsrisiko kann durch eine kalorienarme Kost nach der Geburt der Jungtiere verringert werden.

Entzündungen und Abszesse können ebenfalls Auslöser für Tumore verschiedener Art sein.

Ratten können mit zunehmendem Alter an "grauem Star" erkranken. Ausserdem lässt mit der Zeit das Sehvermögen nach, doch die Tiere orientieren sich ohnehin am Geruch. Hier empfiehlt es sich, von einer Änderungen der Umgebung Abstand zu nehmen.

Die Lähmung der hinteren Gliedmaßen stellt eine schon dramatischere Beeinträchtigung für das Tier dar. Die Parese (teilweise Lähmung) oder Paralyse (gänzliche Lähmung) betrifft meist ältere Tiere, setzt schleichend ein und schreitet rasch fort. Die betroffene Ratte hat jedoch offensichtlich keine Schmerzen, ausreichend Appetit und bewegt sich fort, indem sie die Hinterbeine nachzieht. Nur das Putzen des Fells ist wirklich beeinträchtigt.

Für den Halter des Tieres ist es dennoch meist der Augenblick, die Ratte einschläfern zu lassen, weil er das Tier nicht mehr leiden sehen kann. Die bessere Alternative für die Ratte ist aber, die Umgebung durch den Rattenhalter "behindertengerecht" zu gestalten: Rampen statt Leitern, haltgebende Teppichfleckerln, fürsorgliche Pflege etc.

Die Harder'schen Drüsen

Diese liegen an Nase und Augen und sie sondern ein rötliches Sekret ab, das oft mit Blut verwechselt wird. Gründe für eine verstärkte Absonderung aus diesen Drüsen können Stress, eine beginnende Krankheit u.a. sein.

Bitte mit Ratten bei JEGLICHEN Krankheitsanzeichen SOFORT einen Tierarzt aufsuchen, da zum Beispiel die - sehr häufig vorkommenden - Atemwegserkrankungen schnell in eine tödliche Lungenentzündung übergehen können.





Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...