powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles aus der Terraristik
News für Terrarienfreunde
Terraristik allgemein
Amphibien
Echsen
Schildkröten
Schlangen
Spinnen
Insekten
Reptilien-Tierärztin
Produkte
Neues für die Terraristik
Terraristik Fachgeschäfte
Verzeichnis der Fachhändler in Österreich
Terraristik Buch
Das Buch-Magazin für Terraristik-Freunde
Terraristik Zeitschriften
Fachzeitschriften für Terrarienfreunde
Aquaristik-Buch
Das Buch-Magazin für Terraristik-Freunde



Sie sind hier: » Startseite Terraristik » Terraristik » Echsen

Hypocalcämie beim Halsbandleguan

Im Mai 2005 wurde in der Kleintierpraxis Alkoven ein ca. 5 Monate alter männlicher Halsbandleguan vorgestellt.


Halsbandleguan
Er wurde gemeinsam mit einem 2. weiblichen Halsbandleguan in einer Tierhandlung gekauft. Das weibliche Tier war vor ca. 1 Woche plötzlich – und für die Besitzerin ohne ersichtlichen Grund – gestorben. 2 Tage vor der Vorstellung in der Ordination stellte der männliche Leguan die Futteraufnahme ein.

Beide Tiere wurden seit dem Kauf gemeinsam mit 2 Dornschwanzleguanen in einem Terrarium gehalten. Diese verhalten sich laut Besitzer unauffällig.

Klinische Untersuchung

Das Tier wog bei der Untersuchung 30 g und zeigte sich in einem schlechten Allgemeinzustand, v.a. war eine deutliche Exsikkose sichtbar. Das Verhalten war aufmerksam und lebhaft.

Bei Untersuchung der Maulhöhle zeigte sich eine veränderte Schleimhautfarbe mit gelblichen Auflagerungen v.a. im vorderen Teil des Oberkiefers. Die Kieferknochen waren von normaler Konsistenz, allerdings zeigte die Schwanzwirbelsäule deutliche Verkrümmungen.

Auch die mittleren beiden Zehen der rechten Vorderextremität waren verdickt und abnorm geformt. Diese Veränderungen bestanden laut Besitzer bereits beim Kauf des Tieres. Eine Behinderung der Fortbewegung war nicht festzustellen.

Diagnose

Da das verstorbene Tier nicht zur Sektion gelangte, kann nichts über die Todesursache ausgesagt werden.

Die Veränderungen der Maulhöhle können als beginnende Maulfäule angesehen werden. Diese dürfte bereits zur Septikämie geführt haben, was den schlechten Allgemeinzustand erklären könnte.

Die Bedingungen im Terrarium entsprechen soweit den Anforderungen, allerdings ist die Haltung von mehreren verschiedenen Tierarten unterschiedlicher Herkunft als Risiko einzustufen.

Die Veränderungen des Skelettsystems lassen auf eine Hypocalcämie v.a. während der Aufzuchtphase schließen.

Therapie

Die Veränderungen der Maulhöhle wurden mit Betaisodona touchiert und die eitrigen Beläge entfernt.

Der Halsbandleguan bekam entsprechend seinem Gewicht 0,03 ml (!) Marbofloxacin (Marbocyl® FD) i.m.. Das entspricht einer Dosierung von 10 mg/kg. Zusätzlich wurden mehrere subkutane Depots mit einer Ringerlactat-Lösung gesetzt.

Die Tierbesitzerin wurde angehalten, die Therapie mit Marbofloxacin oral in einer Dosierung von 1 Tropfen 1 x täglich weiterzuführen.

Zusätzlich sollte das Tier mit Hills a/d mehrmals täglich zwangsernährt werden. Dem Futter wurde ein reines Calciumpulver beigemengt.

Eine Einzelhaltung in optimierten Bedingungen wurde angeraten.

Kontrolle

5 Tage später wurde der Leguan zur Kontrolluntersuchung bestellt. Er zeigte sich in einem deutlich verbessertem Allgemeinzustand. Es konnte keine Exsikkose mehr festgestellt werden. Die Maulhöhle war bei der Untersuchung normal gefärbt und es waren keine Auflagerungen mehr sichtbar.

Allerdings war das Tier nach wie vor inappetent.

Weiteres Vorgehen

Weiterhin Zwangsfütterung (incl. Calcium) und AB – Gabe über insgesamt 1 Woche
Langsames Umstellen auf gewohnte Nahrung.

Einzelhaltung bis zum völligen Verschwinden der Krankheitssymptome. Danach Überprüfung des Gesundheitszustandes der Dornschwanzleguane – klinisch sowie mittels Kotprobe. Nach negativer Kotprobe aller Tiere, sowie Desinfektion des Terrariums kann eine gemeinsame Haltung wieder versucht werden.

Abschlußbericht

Nach Ende der Antibiotikatherapie begann das Tier wieder selbstständig zu fressen. Der Zustand ist laut Besitzerin sehr gut.

 

Dr. Birgit Seitlinger
Kleintierpraxis Alkoven

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...