powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles aus der Terraristik
News für Terrarienfreunde
Terraristik allgemein
Amphibien
Echsen
Schildkröten
Schlangen
Spinnen
Insekten
Reptilien-Tierärztin
Produkte
Neues für die Terraristik
Terraristik Fachgeschäfte
Verzeichnis der Fachhändler in Österreich
Terraristik Buch
Das Buch-Magazin für Terraristik-Freunde
Terraristik Zeitschriften
Fachzeitschriften für Terrarienfreunde
Aquaristik-Buch
Das Buch-Magazin für Terraristik-Freunde



Sie sind hier: » Startseite Terraristik » Terraristik » Schlangen

Legenot bei einer Boa constrictor

Im Juli 2005 wurde in der Kleintierpraxis Alkoven eine ausgewachsene Boa constrictor (Abbildung 1) mit folgendem Problem vorgestellt: Dem Besitzer war nach der Geburt eine Zubildung in der Nähe der Kloake aufgefallen.

Nachdem diese über ca. 4 Wochen unverändert blieb, stellte er die Schlange in der Kleintierpraxis vor.

Bei der Untersuchung zeigte sich die Schlange in gutem Allgemeinzustand. Ihr Gewicht betrug 1,49 kg und sie zeigte arttypisches Verhalten.

Die Untersuchung der Schleimhäute bzw. der Maulhöhle waren ohne Besonderheit.

Ungefähr 10 cm cranial der Kloake fiel eine etwa hühnereigroße, harte, nicht schmerzhafte Vorwölbung auf. Der vermutete Zusammenhang mit dem Geburtsvorgang ließ sich röntgenologisch bestätigen.



Abbildung 1: Boa constrictor

Die Vorwölbung war als schattendichte Masse erkennbar, cranial davon befand sich das deutlich erkennbare Skelett der Wirbelsäule einer noch ungeborenen Schlange (Abbildung 2).

Aufgrund des Röntgenbildes und des guten Allgemeinzustands des Tieres entschlossen wir uns zur Operation.

Das Tier wurde mit Marbofloxacin (Marbocyl ®) in der Dosis von 10 mg/kg und subcutanen Depots einer 0,9 %igen NaCL Lösung auf die OP vorbereitet.



Abbildung 2: Röntgenbild Boa constrictor

Zur Sedierung verabreichten wir Ketamin (Narketan ®10%) in einer Dosierung von 20 mg/kg. Dadurch zeigte sich nach etwa 10 Minuten eine deutliche Beruhigung des Tieres. Zur weiteren Vertiefung wurde ein Isofluran-Sauerstoffgemisch über eine Atemmaske verabreicht.

So konnte eine ausreichend tiefe Narkose mit Aufhebung der Reflexe erzielt werden. In diesem Zustand wurde das Tier intubiert (Abbildung 3). Die Erhaltung der Narkose erfolgte mit Isofluran/Sauerstoff.



Abbildung 3: Schlange nach Intubation

Nach Durchtrennung der Haut und Eröffnung der Bauchwand über der klinisch und röntgenologisch sichtbaren Vorwölbung, konnte eine braune, harte Masse entwickelt werden (Abbildung 4). Sie konnte problemlos entfernt werden. Die Naht des Uterusgewebes erfolgte mit einem langsam resorbierbaren Nahtmaterial der Stärke 5/0.




Abbildung 4: Hautschnitt

Cranial davon wurde der abgestorbene Schlangenkörper aufgesucht. Auch dieser konnte zur Gänze entfernt werden (Abbildung 5). Nach Spülung der Wundhöhle mit steriler NaCl-Lösung wurde auch diese Wunde, sowie im Anschluss die Haut mit einem monofilem, nicht resorbierbaren Faden der Stärke 3/0 verschlossen.

Während der gesamten Operation wurde die Schlange mit warmen Wasserbeuteln warmgehalten und in der Aufwachphase zusätzlich mit warmen Infusionen s.c. versorgt. Zusätzlich wurde sie mit reinem Sauerstoff vorsichtig beatmet bis die Reflexe wieder erkennbar waren. Danach wurde extubiert.



Abbildung 5: Entfernung der Masse

Die Nachbehandlung erfolgte während der nächsten 4 Tage mit Marbofloxacin 10 mg/kg 1 x tgl. Eine langsame Anfütterung ca. 1 Woche post OP wurde empfohlen. Der Zustand des Patienten ist äußerst zufriedenstellend, die postoperative Phase verlief laut Besitzer problemlos. Die Nahtentfernung erfolgte 6-8 Wochen nach der Operation.

Dr. Birgit Seitlinger

Kleintierpraxis Alkoven

www.kleintierpraxis-alkoven.com



Abbildung 6: Entfernung des abgestorbenen Schlangenkörpers




Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...