powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus österreichischen Zoos
Zoos im Burgenland
Zoos in Kärnten
Zoos in Niederösterreich
Zoos in Oberösterreich
Zoos in Salzburg
Zoos in der Steiermark
Zoos in Tirol
Zoos in Vorarlberg
Zoos in Wien
Zoos in Europa
News aus österreichischen Zoos
Zoo-Bücher
Buchtipps zu österreichischen Zoos



Sie sind hier: » Startseite Zoos » Zoos » Zoos in Oberösterreich » Cumberland Wildpark

Grünauer Wolf-Babies wachsen und wachsen und wachsen

Die Welpen werden mit Ersatzmilch von „Royal Canin“ groß gezogen – „Royal Canin“ unterstützt mit einer Patenschaft das größte wissenschaftliche Wolfsprojekt

Sechs Wochen sind nun die vier kleinen Wölfe im Grünauer Cumberland Wildpark alt und sind bereits zwischen 6 und 6,5 Kilo schwer. Lediglich Taya, die schwächliche Hündin, die im Alter von 10 Tagen nur 420 Gramm wog, bringt etwas mehr als 4kg auf die Babywaage.

Immerhin eine Verzehnfachung des Gewichts in den vergangenen viereinhalb Wochen – die anderen Wölfe versechsfachten ihr Gewicht.

Aufgezogen werden die Wolfbabies mit der Hand und mit Welpenersatzmilch von „Royal Canin“. Diese Babymilch gilt in Wolfs-Forschungskreisen als mit Abstand beste Aufzuchtnahrung, weil sie sich durch sehr geringen Laktosegehalt und damit besonders guter Verträglichkeit auszeichnet.

Als das Wissenschafter-Team Univ-Prof. Kurt Kotrschal, Dr. Friederike Range und Dr. Zsofia Viranyi anfragte, ob „Royal Canin“ die wissenschaftlichen Arbeit mit Futter-Spenden unterstützen würde, sagte Geschäftsführer Ing. Wolfgang Kren sofort zu.

Mittlerweile wird bei den 6 Wochen alten Welpen auch die Welpennahrung „Babydog Maxi“ beigemischt – ein Futter, das besonders das Immunsystem der Kleinen unterstützt und das  auch von zahlreichen Hunde-Züchtern weltweit eingesetzt wird.

Univ.Prof. Kurt Kotrschal, er ist auch Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau: „Die Wölfe entwickeln sich prächtig, nehmen gut zu und haben ein wunderschönes Fell!“


"Royal Canin"-Chef Ing. Wolfgang Kren mit Wolf-Baby
Doch „Royal Canin“-Chef Ing. Wolfgang Kren beließ es nicht alleine bei den Spenden von hochwertiger Wolfs-Nahrung:  Ihm hatte es vor allem der stets aufgeweckte Wolfs-Welpe Kaspar angetan – und „adoptierte“ ihn mit einer Patenschaft.

Für Kren ein selbstverständlicher Schritt: „Leider ist für die meisten Firmen die wissenschaftliche Grundlagenforschung, wie sie hier mit den Wölfen betrieben wird, nicht sehr attraktiv.

Für uns aber ist die Forschung über das Wesen der Wölfe und der Hunde nicht nur ein höchst interessantes Thema, sondern entspricht auch unserer Leitlinie: Wissen und Respekt gegenüber dem Tier.“

Infos über die Wölfe: www.wolfscience.at

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...