powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus österreichischen Zoos
Zoos im Burgenland
Zoos in Kärnten
Zoos in Niederösterreich
Zoos in Oberösterreich
Zoos in Salzburg
Zoos in der Steiermark
Zoos in Tirol
Zoos in Vorarlberg
Zoos in Wien
Zoos in Europa
News aus österreichischen Zoos
Zoo-Bücher
Buchtipps zu österreichischen Zoos



Sie sind hier: » Startseite Zoos » Zoos » Zoos in Oberösterreich » Zoo Schmiding

Faultier im Zoo Schmiding

Hoch oben in den riesigen Bäumen im Tropenhaus des Zoo Schmiding (OÖ) kann man seit heute ein kurioses Wesen beobachten: Graubraunes zotteliges Fell, rotbraune Knopfaugen, nur zwei Zehen mit jeweils einer langen gebogenen Kralle und das überraschendste, die Kreatur hängt die ganze Zeit verkehrt herum auf einem Ast - eine optische Täuschung? – Nein, es handelt sich um Antje, Österreichs einziges Faultier.

Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms kam Antje, das Faultierweibchen aus dem Zoo Dortmund nach Schmiding. Hier findet sie in der üppigen Vegetation des riesigen Tropenhauses ideale Lebensbedingungen.

In wenigen Wochen soll über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm für bedrohte Tierarten ein passender Partner für Antje nach Schmiding kommen. "Dann hoffen wir, dass unsere Faultiere fleißig genug sind für Nachwuchs zu sorgen", schmunzelt Zoodirektor DDr. Andreas Artmann über seinen seltenen Neuzugang.

Nicht nur das Aussehen auch ihre Lebensweise überrascht: Faultiere verhalten sich aus menschlicher Sicht tatsächlich ausgesprochen faul. Den größten Teil des Tages (bis zu 15 Std.!) verbringen sie im Reich der Träume. Mit den kräftigen Krallen umklammert das Faultier einen Ast und schlummert verkehrt herum hängend vor sich hin.

Als Anpassung an diese hängende Lage hat das Faultier seinen Scheitel am Bauch und sein Haarstrich ist in Richtung Rücken orientiert. So kann das Regenwasser problemlos ab rinnen. Auch wenn Faultiere aktiv sind, so gilt die Devise "Immer mit der Ruhe".

Mit einer sagenhaften Geschwindigkeit von 0,146 km/h bewegt sich das Faultier durch den Regenwald Südamerikas. Dieses Verhalten stellt eine hervorragende Anpassung an seine Lebensbedingungen dar: Durch das viele Schlafen und die langsame Bewegung spart das Faultier Energie.

So reichen ihm nährstoffarme Blätter und wenig Früchte als Nahrung. Die langsame Bewegung stellt zusätzlich auch eine Tarnung dar. So wird es für die Harpyie, den sagenumwobenen mächtigen Adler Südamerikas, äußerst schwierig Faultiere zu entdecken und zu erbeuten.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...