powered by Seite drucken
Themen
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Aktuelles
News aus österreichischen Zoos
Zoos im Burgenland
Zoos in Kärnten
Zoos in Niederösterreich
Zoos in Oberösterreich
Zoos in Salzburg
Zoos in der Steiermark
Zoos in Tirol
Zoos in Vorarlberg
Zoos in Wien
Zoos in Europa
News aus österreichischen Zoos
Zoo-Bücher
Buchtipps zu österreichischen Zoos



Sie sind hier: » Startseite Zoos » Zoos » Zoos in Wien » Tiergarten Schönbrunn » Große Pandas

Uniqua versichert alle drei Schönbrunner Pandabären

Diese Woche überreichte UNIQA Vorstand Dr. Johannes Hajek an Tiergartendirektorin Dr. Dagmar Schratter die neue Polizze mit der Erweiterung des Versicherungsschutzes für das Pandababy.



UNIQA Vorstand Dr. Hajek übergibt an Tiergartendirektorin Dr. Schratter Polizze für Pandababy Fu Long
Seit  Anfang 2003 war der Versicherungsschutz rund um die Pandabären eine ganz spezielle Herausforderung.


Die Kooperation von UNIQA mit dem Tiergarten zum Schutz der Pandas startete schon mit einer maßgeschneiderten Transportversicherung für die Überstellung der beiden Tiere aus ihrer Heimat nach Wien.

Die Volksrepublik China - der eigentliche Besitzer der beiden großen Pandas - hat auch für den Aufenthalt der Tiere diverse Garantien vertraglich festgesetzt.

Daher galt es für eine Art Haftpflichtversicherung für das Schönbrunner Pflegepersonal einen Versicherer zu finden, der die ganz individuellen Bedürfnisse berücksichtigt.

„UNIQA hat für dieses außergewöhnliche Risiko eine Spezialversicherung für die beiden Pandabären kreiert“, sagte UNIQA Vorstand Dr. Johannes Hajek. 

Und dieser einzigartige Versicherungsschutz wurde jetzt auch auf das im August geborene Pandababy ausgedehnt. „Solange die Tiere in Schönbrunn sind, gilt unser spezieller Versicherungsschutz“, ergänzte Hajek.

Dr. Dagmar Schratter, Direktorin des Tiergarten Schönbrunn, bemerkte zu dieser Kooperation: „Long Hui, Yang Yang und Fu Long sind drei ganz besondere Tiere.

Wir sind sehr glücklich, dass UNIQA uns hilft, die vertraglichen Bedingungen mit China optimal zu erfüllen und unser finanzielles Risiko zu vermindern, falls doch einer der Bären zu Schaden kommt.

Natürlich haben alle Beteiligten großes Interesse, dass es den Tieren gut geht“, so Schratter abschließend.

Aus heutiger Sicht werden die beiden erwachsenen Tiere bis 2013 in Wien bleiben und das Jungtier den Wiener Zoo nach zwei Jahren verlassen.

www.zoovienna.at
www.uniqua.at

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2017 TierZeit.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by JimPanse.biz & COMMUNITOR WebProduction
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...